zurück

Kontaktlinsen-Lexikon

Bindehautentzündung (Konjunktivitis)

Konjunktivitis (Bindehautentzündung) ist eine Entzündung der Schleimhaut im vorderen Augenabschnitt der Augenhöhle (Orbita).

Bindehautentzündung bei Kontaktlinsen-Trägern

Die Bindehautentzündung ist eine der am weitesten verbreiteten Gründe für das Aufsuchen eines Augenarztes. Während bei Babys und Kindern der Grund für diese Erkrankung oftmals auf eine bakterielle Infektion zurückzuführen ist, liegt die Ursache häufig auch schlicht in einer Ansteckung durch Viren.

Größeres Risiko für Kontaktlinsen-Träger

Gerade Kontaktlinsenträger gehören zu einer Gruppe, bei der das Risiko einer Erkrankung erhöht ist. Staub oder zu langes Tragen von Kontaktlinsen ist bei diesen Menschen vermehrt die Ursache für eine Bindehautentzündung. Durch Verschmutzungen und Rückstände auf der Kontaktlinse oder sogar die Linse selbst, die grundsätzlich einen Fremdkörper im Auge darstellt, können ebenfalls Reibungen entstehen. Häufig lösen diese dann die Erkrankung aus. Doch auch trockene Augen, bedingt durch einen Mangel an Tränenflüssigkeit, steigern das Risiko an einer Bindehautentzündung zu erkranken. Durch beständiges Reiben der Augen steigt die Gefahr einer Infizierung nochmals.

Brille statt Kontaktlinsen bei einer Bindehautentzündung

Dies stellt für Kontaktlinsenträger insofern ein Problem dar, da für die erfolgreiche Therapie einer Bindehautentzündung auf das Tragen der Kontaktlinsen verzichtet werden muss. In dieser Zeit sollte eher eine Brille getragen werden. Denn erst nach dem vollständigen Abklingen der Symptome können die Kontaktlinsen erneut eingesetzt werden. Bei Nichtbeachtung der Symptome oder falsche therapeutische Maßnahmen besteht die Gefahr weitreichender Folgen. Dies kann ein solches Ausmaß annehmen, dass die Bindehaut sogar löchrig wird.

Genau deshalb ist der sorgfältige Umgang und die Verwendung geeigneter Reinigungs- und Pflegemittel für Kontaktlinsen unerlässlich. Gerade mit der Augenhygiene und -pflege sollte bewusst umgegangen werden, da dies wichtige Aspekte sind, einer Bindehautentzündung vorzubeugen.

Gigantopapilläre Konjunktivitis

Die Gefahr, an dieser Form der Bindehautentzündung zu erkranken, besteht, wenn weiche Kontaktlinsen oder Glasaugen über Jahre hinweg getragen werden. Es wird vermutet, dass die Veränderungen aufgrund einer allergischen Reaktion gegen denaturierte Eiweiße auf der Oberfläche der Kontaktlinsen oder des Glasauges entstehen.

Symptome

  • Pflastersteinartiges Bild an der Bindehaut des oberen Augenlides (gigantopapillär)
  • Gelblicher, fadenziehender Schleim im Auge

Behandlung

Im akuten Entzündungszustand muss auch bei dieser Erkrankung der Bindehaut auf das Tragen von Kontaktlinsen oder des Kunstauges verzichtet werden. Sobald die Entzündung abklingt, ist für zukünftiges Tragen von Kontaktlinsen oder eines Glasauges eine neue Anpassung erforderlich.

Trockene Bindehautentzündung (Keratoconjunctivitis sicca)

Ursache dieser Form der Entzündung der Bindehaut ist ein qualitativer und/oder quantitativer Mangel des Tränenfilms, der normalerweise die Bindehaut benetzt. Gerade für Kontaktlinsenträger, die häufig unter einem Mangel an Tränenflüssigkeit leiden, gilt es deshalb, diesen durch künstliche Nachbenetzungstropfen auszugleichen und so der Erkrankung vorzubeugen. Die Entzündung der Hornhaut (Keratitis) geht mit ihr einher, womit sich auch der lateinische Fachterminus erklären lässt. Den Symptomen nach können zwei Unterformen unterschieden werden.

Symptome

  • Entzündung der Bindehaut mit oberflächlicher, punktförmiger Verteilung (Keratitis superficialis punctata)
  • Bindehautentzündung mit feinen Epithelfäden beim Lidschlag (Keratitis filiformis)

Behandlung

Diese Form der Bindehautentzündung wird mittels Augentropfen, -gele oder -sprays zur Nachbenetzung therapiert. Außerdem empfiehlt es sich, die Ursache der zu geringen Tränenproduktion oder der falschen Zusammensetzung des Tränenfilms, die eine defekte Lipidschicht als Folge hat, zu beheben.

Bindehautentzündung mit mechanischer Ursache (Conjunctivtis simplex acuta)

Als mechanische Ursache lassen sich beispielsweise physikalische Einflüsse, wie Rauch, Staub, sowie trockene Luft nennen. Diese Form der Bindehautentzündung kann auch durch einen nicht erkannten Brechungsfehler oder durch das Reiben von Wimpern auf der Hornhaut (Trichiasis) auftreten.

Symptome

  • Rötung, Jucken, Brennen, Schwellung der Augenlider
  • Verengung der Lidspalte
  • Wässrig-schleimiger Ausfluss
  • Verklebte Augen beim Aufwachen

Behandlung

Durch Schonung des Auges kann diese Form der Entzündung der Bindehaut therapiert werden. In schweren Fällen wird die Behandlung durch die Verabreichung von adstringierenden Augentropfen oder Salben ergänzt.

Weitere weniger häufig auftretende Formen von Bindehautentzündungen:

  • allergische Bindehautentzündung
  • bakterielle Bindehautentzündung
  • virale Bindehautentzündung
  • durch Pilze bedingte Bindehautentzündung
  • durch Parasiten bedingte Bindehautentzündung

Sie können ebenfalls bei Trägern von Kontaktlinsen auftreten. Deshalb ist eine umfangreiche Hygiene unerlässlich. So können die Risiken an Bindehautentzündung zu erkranken erheblich verringert werden.